Upcycling & DIY

Upcycling | Karten wiederverwenden

Eine liebe Freundin hat mich auf eine wunderbare Idee gebracht, die ich heute mit Ihnen teilen möchte. Bestimmt kennen Sie diese schönen doppelseitigen Karten, die man zum Geburtstag, zu Weihnachten oder anderen Anlässen geschenkt bekommt. Und manchmal steht auf der rechten Innenseite nicht mehr als "wünscht dir XYZ". Trotzdem wäre es doch schade, diese Karte, die natürlich auch Geld gekostet hat, einfach zu entsorgen. 
Im besten Fall kann diese Karte nämlich noch mehrere Male weiterverschenkt werden.

Ist die Innenseite der Front unbeschrieben, können Sie zunächst beide Hälften einfach voneinander trennen und die Rückseite des "Deckels" wie eine Postkarte nutzen.
Beim nächsten Einsatz könnte man die nun beschriebene Rückseite mit einem farblich passenden Buntpapier überkleben. Lassen Sie ruhig einen kleinen Rand überstehen und versehen Sie ihn mit einem handgemalten Muster oder bearbeiten ihn mit einer Zackenschere.
Alternativ können Sie auch Teile der Vorderseite ausschneiden und direkt auf das Geschenk oder die "neue Karte" aufkleben.
So vermeiden Sie Müll und sparen Geld.

Seien Sie kreativ - Ihrer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. 

Blog-Beitrag vom 09.12.2023

DIY-Adventskalender

Die gemütliche Vorweihnachtszeit beginnt und für mich gehört der Adventskalender einfach mit dazu – seinen Lieben kleine Freuden zu bereiten, ist eine schöne Gelegenheit, das Jahr wertschätzend und liebevoll ausklingen zu lassen.
Es gibt viele Möglichkeiten, einen individuellen Adventskalender selbst zu gestalten und – was uns wichtig ist – diesen auch nachhaltig zu befüllen.

Selbstgenähte kleine Bauwollsäcken, selbstgebastelte kleine Pappschachteln oder liebevoll bemalte Papiertüten, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Wer sich mit der Herstellung der Säckchen/Schachteln nicht so viel Arbeit machen möchte, kann diese natürlich auch fertig kaufen und jedes Jahr wiederverwenden. Wir benutzen unsere Baumwollsäckchen seit vielen Jahren und freuen uns jedes Jahr, sie wieder hervorzuholen.
Mein Mann und ich teilen uns die Säckchen hälftig auf, so dass sich jeder „nur“ zwölf Kleinigkeiten überlegen muss.

Verschenken Sie Erlebnisse – gestalten Sie kleine Gutscheine für einen gemeinsamen Kinobesuch, einen gemütlichen Abend auf dem Weihnachtsmarkt, einen Stadtbummel, einen Brunch, einen Besuch in der Sauna, einen schönen Waldspaziergang, eine Partner-Massage, einen Ausflug oder was immer der/dem Beschenkten Freude bereitet.

Verschenken Sie Nachhaltigkeit – probieren Sie neue plastikfreie Alternativen aus, wie zum Beispiel Zahnputztabletten, Holz-Zahnbürsten, festes Shampoo oder Duschgel, besondere Seife, ein schönes Körperöl, waschbare Abschminkpads, Glas- oder Edelstahltrinkhalme, selbstgebackene Plätzchen oder selbstgemachte Marmelade.

Verschenken Sie Sinnvolles – überlegen Sie, was derjenige, den Sie beschenken möchten, wirklich gut gebrauchen kann. Vielleicht haben Sie im Laufe des Jahres etwas aufgeschnappt, wovon immer wieder die Rede war oder das im Alltag regelmäßig gebraucht wird – das könnten die obligatorischen Kuschel- oder Treckingsocken, Rasierklingen, ein personalisierter Kugelschreiber, ein besonderer USB-Stick, Untersetzer mit eigenen Fotos, ein leckerer Tee, ein Grillgewürz oder was auch immer sein.

Viel Spaß beim Gestalten und Schenken.

Blog-Beitrag vom 11.11.2023

REDAXO 5 rocks!