Zero Waste


Plastikmüll einfach reduzieren

Vielleicht ist ja eines deiner Ziele für dieses Jahr, dein Leben etwas plastikfreier zu gestalten. Jeder einzelne kann schon mit kleinen Veränderungen etwas zum Umweltschutz beitragen und im Rahmen seiner Möglichkeiten dafür sorgen, weniger Müll zu produzieren.

Der wohl offensichtlichste Tipp ist der, schlichtweg weniger zu konsumieren. Aber gerade bei Verbrauchsgütern des täglichen Bedarfs und insbesondere bei Lebensmitteln, ist dies kaum zu 100 % realisierbar. Nicht jede Stadt hat einen Unverpacktladen, so dass man manchmal eben zu Produkten greifen muss, die nicht plastikfrei zu bekommen sind. Nobody is perfect!
Viel wichtiger als einen durchweg perfekten Einkauf, finde ich den Umgang mit diesem Thema. Mache es dir selbst leicht und beginne mit Produkten, für die überall plastikfreie Alternativen zu bekommen sind.
Hier ein paar Beispiele, bei denen mir der Start besonders leichtgefallen ist:

  • feste Seife anstatt Flüssigseife im Plastikspender | Allein diese kleine Veränderung hat in unserem Haushalt unendlich viel Müll eingespart
  • loses Obst und Gemüse - nimm dir waschbare Gemüsenetze mit in den Supermarkt anstatt Abgepacktes zu kaufen | Wer kennt nicht die riesigen Müllberge nach einem ganz normalen Wocheneinkauf? 
  • Getränke in Mehrweg-Glasflaschen anstatt in Plastik-Flaschen | Inzwischen gibt es eine große Auswahl an Säften und Limonade in Mehrweg-Glasflaschen | Wer es mag, kann natürlich auch komplett auf Leitungswasser und/oder Tee umsteigen, damit erspart man sich auch gleich das lästige Schleppen
  • Wiederverwendbare Hygieneartikel anstatt der Wergwerfprodukte - Abschminkpads, Windeln, Taschentücher, Slipeinlagen und vieles mehr gibt es mittlerweile als waschbare Alternative aus Baumwolle
  • Spül- oder Zahnbürsten aus Holz anstatt aus Plastik gibt es inzwischen in zahlreichen Varianten in jedem Drogeriemarkt


Diese Liste lässt sich beliebig fortsetzen - es ist für jeden möglich, etwas zu tun.
Für mich ist die Suche nach plastikfreien, nachhaltigen Produkten schon fast zu einem Hobby geworden.
Vielleicht hast du ja auch Lust, mal in deinem Zuhause auf die Suche zu gehen, nach Dingen, die sich ganz einfach ersetzen lassen.

Blog-Beitrag vom 20.01.2024









Nachhaltigkeits-Update | Körperpflege


Mundhygiene | Holzzahnbürste und Zahnputztabletten
Während ich an meinem Buch geschrieben hatte, war ich noch auf der Suche nach einer nachhaltigen Lösung für die tägliche Pflege meiner extrem empfindlichen Zähne. In diesem Fall hat sich das Warten mal wieder gelohnt. Der Hersteller meiner bisherigen Zahnbürsten hat ein plastikfreies und biologisch abbaubares Pendant aus nachhaltig angebautem Bambus für besonders schmerzempfindliche Zähne auf den Markt gebracht. Ich benutze diese Zahnbürste jetzt seit circa zwei Wochen und bin bisher sehr zufrieden damit. In diesem Zusammenhang teste ich außerdem gerade neue Zahnputztabletten, die laut dem Verbraucher eine klinisch getestete Textur frei von Mikroplastik versprechen. Bisher scheinen diese Tabletten eine vielversprechende Alternative zur Zahnpastatube zu sein.

Körperpflege | Rasierhobel
Wie ich in meinem Buch bereits verraten hatte, waren erste Versuche mit einem Rasierhobel in unserem Haushalt – vorsichtig formuliert – gescheitert. Trotzdem störten mich nach wie vor die Einwegklingen, die bei einem herkömmlichen Rasierer anfallen, so dass ich weiterhin nach einer Alternative suchte. Offen gesagt, wurde ich – trotz bewusstem Konsum – zum Opfer einer Werbekampagne, die mich auf einen Rasierhobel für eine besonders sanfte Rasur aufmerksam machte. Fazit: gekauft – getestet – und bisher für gut befunden.

Blog-Beitrag vom 03.09.2023

REDAXO 5 rocks!